Resident Evil 6-The Final Chapter (Spoiler) - Bloodsuckerz.net
Bloodsuckerz.net  

Zurück   Bloodsuckerz.net > ENTERTAINMENT > Kino

Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 13.02.2017, 22:38   #1
Foren-As
 
Benutzerbild von Alan_Smithee
 
Registriert seit: 12.07.2016
Beiträge: 299
Abgegebene Danke: 1.952
Erhielt 702 Danke für 23 Uploads
Standard Resident Evil 6-The Final Chapter (Spoiler)

Originaltitel: Resident Evil: The Final Chapter

Herstellungsland:
Australien
Deutschland
Frankreich
Kanada

Erscheinungsjahr: 2016

Regie: Paul W.S. Anderson

Darsteller:
Milla Jovovich
Ali Larter
Shawn Roberts
Ruby Rose
Eoin Macken
William Levy
Iain Glen
Rola
Lee Joon-ki
Ever Anderson
Lee Raviv
Fraser James


Genre(s):
Action
Horror
Science-Fiction

Erscheinungsart: Kino
Verleih: Constantin Film
Starttermin: 26. Januar 2017

Freigabe: FSK 16

Laufzeit: ca. 107 Min.


Bildformat: 2,35:1

Tonformat: Deutsch (DTS 7.1)

Crazy Credits: Ja

Fake 3D: Ja


Plot:

In Washington erhält Alice (Milla Jovovich) überraschend eine Nachricht von der Red Queen: Es gibt ein über die Luft übertragbares Gegenmittel, um das T-Virus zu stoppen! Dazu muss Alice lediglich innerhalb von 48 Stunden zurück an den Ort, an dem alles begann: der Hive unter Raccoon City. Doch dort ist immer noch Albert Wesker (Shawn Roberts) und tatsächlich treibt sich auch Dr. Alexander Isaacs (Iain Glen) noch in den Ruinen herum. Doch Alice ist fest entschlossen, das Antiserum freizusetzen, um die Horden von Infizierten zu stoppen und den letzten Überlebenden eine Zukunft zu ermöglichen.

Quelle: OFDB.de

Herzlich willkommen zum letzten Akt von Paul W.S. Anderson himself und zum schlimmsten Schnittmassaker seit Transformers 2. Ach ja, der Rest ist auch nicht besser.
Erneut gibt es für das faule Publikum, dass entweder noch nie was von der Filmreihe hörte oder es bisher versäumte, mindestens einen von 6 Teilen zu sehen, eine heruntergenudelte Zusammenfassung der ersten 5 Teile. Aber keine Sorge, er ist tatsächlich zusammenhängend genug. Kurz danach macht Anderson den ersten grossen Fehler:

Script:

Anderson gab sich null Mühe ein ordentliches Script für einen ordentlichen Schluss abzuliefern. Im Prinzip, nahm sich Anderson die besten Versatzstücke aus den Vorgängern und schrieb Teil 6. An Teil 5 anzukünpfen (Der bis auf den schluss ohnehin schon keine LED Leuchte war) war Anderson egal. Man erinnert sich zurück: Alice und Ihre 2 Live Crew machten sich in Washington D.C. bereit auf eine Schlacht, gegen sämtliches Mutantengemüse. Diese kommt erst gar nicht zum Einsatz.
Warum dem so ist wird in erzählter Form kolossal heruntergeleiert. "Herzlich willkommen bei Verstehen Sie Spass" passte in den letzten Jahren nie besser als hier.
Doch dabei bleibt es nicht: Alice muss also zurück nach Raccoon City (Obwohl die Stadt, dank einer Dr. Strangelove Atombombe, in Happyland umgeändert wurde.) um das Gegengift innerhalb von 48 Stunden freizulassen, dass den T-Virus den gar ausmacht um die letzten Überlebenden zu retten. *gähn*
Je länger de Film geht, desto mehr plottwists kommen zum vorschein die so ins absurde abdriften, dass man mit dem Kopf schüttelt und sich nur noch und nöcher "What the Fuck?" denkt.
Gleiches gilt auch für die Dialoge (Generell sollen die Dialoge wie bei anderen quatschfranchises Marke "Fast and the Furious" nicht gerade den IQ des Kinozuschauers anregen, aber auch nicht fürs sinken sorgen) Stattdessen bekommen die Nulldimensional, unpersönlichen Sympathieschafe so arthausige, sinnvolle Sätze wie: "Wir haben versagt, weil wir gescheitert sind" in den Mund gedrückt. Respekt Anderson, Ich küsse Ihre Hand, die gerade in der Dt. Synchro mehr als Lustlos aus den Lautsprechern kommen. Ich hab mich auch die ganze Zeit gefragt, wo die radioaktive Strahlung hin ist und woher das ganze Benzin stammt. Aber das ist meckern auf Sonderschullevel.

Action:

Aufgrund des verringerten Budgets auf angeblichen 40 Mio. $, sollte man kein Eyecandy erwarten. Der Vorgänger hatte immerhin noch 65 mio. $ zu verzeichnen. Gerade in den letzten 2 Teilen waren die Slow Mos, die 3D Effekte ein Genuss.
Bei diesem halben Hähnchen bekam ich eher die Lust, aus dem Saal zu gehen, in Slow Mo und dabei "Noooooo!" zu schreien. Während der Film noch läuft.


Editing:

Und genau hier verkackt es Anderson. Es mag sein, dass bei "Crank" der Schnitt funktioniert, aber wenn nicht mal in ruhigen Passagen oder bei Dialogszenen darauf verzichtet wird, verursacht dies beim beim Zuschauer nur eins: Kopfrosinen. Und im Getränke-/süssigkeitenautomat des örtlichen Kinos, gibt es keine Kopfschmerztabletten. Der Schnitt ist so schnell, dass einem monströse Schnittpornos wie "Taken 3" so vorkommen als würde man nem Dönerspiess beim drehen zuschauen. Die meisten Kampfeinlagen sind 1V1 und so kommt es auch mal vor, dass bei 1 gesetzten Schlag, 3 Schnitte vorkommen, die aber nicht mit dem übereinstimmen, wie die Figuren gerade stehen. Ich wette, ne gute Choreografie versteckt sich tatsächlich darin... iwo.

Cinematografie:

Genuss kommt keins auf. Kannste knicken, lieber Origamilehrer. Vieles wirkt auf "Direct To Video" bzw "Fanfilm" Niveau. Das einzig nennenswerte Highlight ist der exorbitante Einsatz von Benzin. Das war cool. Und wohl das teuerste am ganzen Film. Das Grading wirkt auf Dauer monoton. Daas es auch anders geht, zeigen die Spiele, die Mr. Anderson (sic!) wahrscheinlich nie spielte.

Acting:

Iain Glen spielt so deppert hyperaktiv, dass es fast schon spass macht ihm zuzuschauen, wie er zwei in die Niere kriegt.
Was man vom rest eher nicht behaupten kann.

Fazit:

CGI Münidungsfeuer, CGI Abpralleffekte, überschrittenes Trashzenit, lustloses Filmmaking, und substanzlos geschnatterte Lagerhallenromanzen Reunion in afrikanischer Einöde.

In 6 Teilen ist Milla Jovovich´s enganliegende Garderobe kein einziges mal gerissen. Ich hoffte wirklich drauf, bis zum Endspann des letzten filmisch, verkackten fortsetzungsfurz, der ein Reboot erhält mit dem Titel: Resident Evil Begins. Erneut mit Milla und hoffentlich ohne Paul W.S. Anderson aufem Regiestuhl.

3 von 10 "Zuviele Klone verderben den Brei" Punkten

Trailer:

Alan_Smithee ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2017, 19:53   #2
Eroberer
 
Benutzerbild von Ghostrider
 
Registriert seit: 22.08.2008
Beiträge: 207
Abgegebene Danke: 604
Erhielt 0 Danke für 0 Uploads
Standard

Bei diesem halben Hähnchen bekam ich eher die Lust, aus dem Saal zu gehen, in Slow Mo und dabei "Noooooo!" zu schreien. Während der Film noch läuft.

DA gebe ich dir recht ich war auch kurz vor zu gehen das war ja ein Attentat auf den Sehsinn ich hatte ungelogen noch 2 Tage später seltsame Augenzuckungen. :facepalm9ds:

mfg
Ghostrider ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are an


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Paul Haslinger - Resident Evil: The Final Chapter (OST) (2016) jack20 Soundtracks 0 22.12.2016 19:13
Gregorian - Live! Masters of Chant - Final Chapter T... beersmac Videoclips 0 13.10.2016 21:44
Friday the 13th: The Final Chapter, Workprint bennybunny Papierkorb 0 26.11.2014 11:12
Puppet Master V - The Final Chapter (1994) ¿FischKopf? Papierkorb 0 31.03.2009 22:03
All Night Long 3 – The Final Chapter Nebelsturm Papierkorb 3 11.09.2008 10:00


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:25 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.

2008 - 2017, bloodsuckerz